Kniegelenk mit Bewegungseinschränkung

Das Kniegelenk (lateinisch Articulatio genus) ist das im Knie (lateinisch Genu) befindliche größte Gelenk. Der Oberschenkelknochen (Femur), das Schienbein (Tibia) und die Kniescheibe (Patella) bilden dabei die knöchernen Gelenkkörper.

Das Kniegelenk ist ein zusammengesetztes Gelenk. Es besteht aus zwei Einzelgelenken, dem Kniescheibengelenk (Articulatio femoropatellaris), welches sich zwischen Oberschenkelknochen und Kniescheibe befindet, und dem Kniekehlgelenk (Articulatio femorotibialis), das zwischen Oberschenkelknochen und Schienbeinkopf (Caput tibiae) liegt. Anatomisch gesehen handelt es sich bei dem proximalen Gelenk zwischen Schienbein (Tibia) und Wadenbein (Fibula(Articulatio tibiofibularis) zwar um ein eigenständiges Gelenk, das aber in der Regel über eine Ausbuchtung der Kniegelenkkapsel (Recessus subpopliteus) mit dem Kniegelenk verbunden ist.

An der Hinterseite des Kniegelenkes liegt die Kniekehle (Fossa poplitea), in deren Tiefe wichtige Blutgefäße und Nerven verlaufen. Zudem sind hier die Kniekehllymphknoten (Lymphonodi poplitei) ausgebildet.

Erkrankungen:

Frakturen und Auskugelungen, Gelenkverschleiß, Entzündung, Bakerzyste, Schleimbeutelentzündung, 

Ergüsse, Gelenkmaus, Wackelknie, Hohlknie, Meniskusschäden, Bänderrisse

Einschränkung in der Flexion: (Beugung), Einschränkung in der Extension: (Streckung), Einschränkung in der Außenrotation in 90 Grad Flexion: (Aussendrehung in 90 Grad Beugung), Einschränkung in der lnnenrotation in 90 Grad Flexion: (Einwertsdrehung in 90 Grad Beugung)